Wann beginnt Ausbau der Veloroute?

Im Mobilitätsprogramm Kerpen2025 wurde u. a. beschlossen, die alte Bahntrasse in nördlich des Friedhofs als asphaltierter und beleuchteter Radweg auszubauen.

Zusätzlich soll mit einem Minikreisel an der Haagstraße der Radverkehr entgegen der Einbahnstraßenrichtung zugelassen werden. Damit wäre die Veloroute von Blatzheim bis Kerpen durchgängig komfortabel zu befahren und eine sichere Alternative besonders für den Radverkehr zu den Schulen in Kerpen oder zum Sportplatz nach Manheim.

Mittlerweile wurde die Finanzierung durch Fördermittel des Landes bewilligt und der Förderbescheid liegt vor. Ortsvorsteher Klaus Ripp bittet nun im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr am 17.01.2023 um Auskunft, wann mit dem Ausbau gerechnet werden kann und wann eine Bürgerinfo zwecks Planung des Minikreisels stattfinden soll....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Markierung erneuern

Anwohner berichten immer wieder von gefährlichen Situationen im Kurvenbereich der Dorfstraße in Niederbolheim. Oft wird die Straßenmitte überfahren und es droht bei Gegenverkehr ein Unfall. Gefährdet sind auch Radfahrer, die ebenfalls oft die Kurve „schneiden“ und sich der Gefahr wohl nicht bewusst sind.

Das gilt auch für die Radfahrer und Autofahrer, die oft mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Gut Giffelsberg in den Ort fahren und die Vorfahrt am Kelzer Busch missachten.

Ortsvorsteher Klaus Ripp hat die Verwaltung gebeten, zumindest die Markierungen zu erneuern, um die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahr hinzuweisen....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Zügiger Straßenausbau gefordert

Innerhalb kürzester Zeit hat das Neubaugebiet am alten Sportplatz Blatzheim einen hohen Ausbaugrad erreicht und hat Dank der Vergabekriterien vor allem Familien aus Kerpen und Blatzheim ein neues Zuhause gegeben. Aufgrund des großen Grünzugs und der vielen Sportgeräte ist ein neuer, schöner Teil von Blatzheim entstanden.

Nun fordert Ortsvorsteher Klaus Ripp, dass auch zügig der Endausbau der Straßen erfolgt und bittet die Verwaltung um Abstimmung der Planung und einen Termin für die Bürgerbeteiligung....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Bei Sanierung der K53 Radweg nach Manheim-alt planen

In den nächsten Jahren will der Rhein-Erft-Kreis die Kreisstraße K53 (ehemalige B477) zwischen Kreisel Neue Pforte und Bahnbrücke bei Manheim-alt komplett erneuern. Daher hat die CDU jetzt vorgeschlagen, in diesem Zusammenhang auch eine Radwegeverbindung zu schaffen.

In einem Ortstermin erläuterten Ortsvorsteher Klaus Ripp und Vize-Landrat Bernhard Ripp dem verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion und Landtagsabgeordneten Thomas Okos die Situation. Mit dieser Radwegeverbindung könnte über Manheim-alt nicht nur eine Verbindung zum künftigen Hambach-See, sondern auch eine Verbindung in Richtung Terra-Nova und Bergheim geschaffen werden, ohne den Umweg über Geilrath nutzen zu müssen....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Matsch nach jedem Regen

Fast nach jedem Regen ist der Fuß- und Radweg am Neffelbach unterhalb der Brücke der Kreisstraße K17 über mehrere Tage matschig.

Ortsvorsteher Klaus Ripp hat die Verwaltung gebeten, hier eine Verbesserung zu erzielen.

Durch das Hochwasser im letzten Jahr und weitere Starkregen wurde die neue wassergebundene Deckschicht auf dem Radweg am Neffelbach komplett weggespült.

zur Artikelansicht

Neubau wäre Bereicherung für Bergerhausen

„Dies wäre eine Bereicherung für Bergerhausen, da das alte Gebäude in einem desolaten Zustand war“, schreibt Ortsvorsteher Klaus Ripp in einem Antrag an den Bürgermeister.

Mittlerweile ist das alte Gebäude abgerissen. Hier soll wohl ein neues Gebäude in Form eines Vierkanthofes entstehen. „Da die Fläche im Außenbereich ohne Bebauungsplan liegt, bitte ich bei der Genehmigung darauf zu achten, dass die Bebauung in den alten Grenzen bleibt und auch die besondere Lage im Bereich der Neffelbachaue und die Nähe zur Burg Bergerhausen berücksichtigt“, bitte Ripp....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Gefährliche Querung für Kinder

Kinder, die zur Grundschule gehen, können an der Kommandeursburg kaum den Verkehr aus der Kunibertusstraße sehen, da auf dieser Seite der Kunibertusstraße kein Gehweg ist und Sträucher die Sicht nehmen. Generell ist die Querung der Kunibertusstraße für Kinder an dieser Stelle nicht einfach, da sie den Verkehr von drei Straßen beachten müssen.

Ortsvorsteher Klaus Ripp hat daher die Verwaltung gebeten, durch Rückschnitt der Sträucher für eine bessere Sicht zu sorgen und zudem eine Querungshilfe in Form eines Zebrastreifens zu prüfen....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Blumen- oder Obstwiese statt Wildwuchs

In der Ecke hinter Buschweg und der Straße „Am Klosterberg“ befindet sich eine Fläche, die zum Leidwesen der direkten Anlieger mehr und mehr „verwildert“.

Da sich die Fläche zum Teil im Besitz der Stadt Kerpen und zum Teil im Besitz des Bundes befindet und zur landwirtschaftlichen Nutzung zu klein ist, hat Ortsvorsteher Klaus Ripp angeregt, die Fläche durch Anlage einer Blumenwiese ökologisch aufzuwerten.

In ersten Gesprächen mit der Verwaltung wurden weitere Vorschläge wie Obstwiese mit Kräutergarten erörtert. Die Verwaltung will nun eine Vorlage für den Umweltausschuss zur Umgestaltung der Fläche erstellen....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Bäume müssen teilweise gefällt werden

Die Folgen der trockenen Sommer und Baumkrankheiten sind auch im Park rund um die Burg Bergerhausen zu sehen. An vielen Bäumen besteht dringender Handlungsbedarf. Sie müssen gefällt oder zurückgeschnitten werden.

„Da der Park wird nicht nur von der örtlichen Bevölkerung genutzt, sondern ein beliebtes Ausflugsziel für die gesamte Kolpingstadt und darüber hinaus ist“, sieht Ortsvorsteher Klaus Ripp die Stadt Kerpen in der Pflicht, den Eigentümer bei der Pflege zu unterstützen.

Ein Teil des Parks wird in den kommenden Wochen bereits von der Stadt durchforstet. Allerdings muss nach Meinung von Ripp die Fläche erweitert werden. Darüber soll nun im nächsten Haupt- und Finanzausschuss entschieden werden....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht