Dreigestirn besuchte Kostümball

Nach dem Karnevalszug wurde in der Mehrzweckhalle noch lange weitergefeiert. Für die passende Musik sorgte die Band „Da Capo“ und „Bernds rollende Musikbox“.

Auch das Dreigestirn der Kolpingstadt Kerpen besuchte angeführt vom Tambourcorps Edelweiß Blatzheim den Kostümball und heizte das Publikum ein.

zur Artikelansicht

Närrischer Ausnahmezustand

Kölnische Rundschau und Kölner Stadtanzeiger schrieben heute in ihren Ausgaben vom „närrischen Ausnahmezustand“ beim Blatzheimer Karnevalszug und bei der Werbepost heißt es: „Auch in Blatzheim waren die Jecken außer Rand und Band.“

Die KG Knollebuure als Organisator des Karnevalszugs freute sich, dass die Teilnehmerzahl am Blatzheimer Zug ungebrochen hoch ist. Von rund 500 Teilnehmern berichtet die Presse. Glück hatten die Blatzheimer Jecken auch wieder mit dem Wetter. Zwar fehlte der Sonnenschein der letzten Jahre, aber alle waren froh, dass bis auf einen kleinen Schauer am Ende des Zugs alles trocken blieb....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Karnevalsempfang der Knollebuure

Traditionell beginnt der Karnevalssonntag mit der „Kölschen Mess“ in St. Kunibert. Anschließend laden die Knollebuure in ihr Vereinslokal „Kreutz“ zum Karnevalsempfang ein.

Präsident Michael Lux konnte zahlreiche Gäste begrüßen, darunter auch Ortsvorsteher Albert Weingarten und den CDU-Fraktionsvorsitzenden Klaus Ripp sowie zahlreiche Vertreter der Vereine, die im Karnevalszug mitgehen.

zur Artikelansicht

Karnevalszug 2018 – Mit den Minions vom DOMIZIEL unterwegs

Auch 2018 war das Kinder- und Jugendzentrum DOMIZIEL wieder im Karnevalszug mit dabei.

30 Kinder und Jugendliche waren als „Minions“ verkleidet und waren in ihren grell-gelben Kostümen kaum zu übersehen. Das Kamelle-Werfen hat nicht nur den Kindern Spaß gemacht.

Traditionell treffen sich alle zur Einstimmung bereits um 12.00 Uhr im Juze und stimmen sich mit einem gemeinsamen Frühstück auf den Karnevalszug ein.

Fotos aus dem Juze und aus dem Zug von Gerd Meyer und Klaus Ripp.

zur Artikelansicht