Beeindruckende Filme gedreht

Print Friendly, PDF & Email

„Beeindruckende Filme gedreht“ lautet der Titel zum Bericht über das Projekt „Lesen? Krass!“ in der Presse. Zum Abschluss des Projektes wurden die Ergebnisse jetzt im Kinder- und Jugendzentrum DOMIZIEL gezeigt.

13 Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren hatten sich in der letzten Woche der Sommerferien im Kinder- und Jugendzentrum mit digitalen Medien beschäftigt. Grundlage des Projektes war das Buch „California Dreaming“ des Jugendbuchautors und Filmemachers David Fermer.

Gemeinsam mit David Fermer und Theaterpädagogin Christa Gesmann haben sich die Teilnehmer in verschiedenen Workshops mit den Medien Film und Buch beschäftigt. Dabei wurden eigene Geschichten entworfen, inszeniert, gefilmt, geschnitten und beschrieben – natürlich in digitaler Form.

Dabei wurden auch heikle Themen bearbeitet. „In ihren Kurzfilmen ging es unter anderem um Mord, Diebstahl oder hinterhältige Zwistigkeiten zwischen vermeintlichen Freundinnen“ wie die Presse schreibt. Thematisiert wurden beim Workshop auch die Gefahren, die im Internet lauern, wenn man unbedarft Filme ins Netzt stellt.

„Lesen? Krass!“ ist ein gemeinsames Projekt der Bücherei und deren Fördervereins „Buchstützen Blatzheim“ e.V., des Vereins „Bildung und Kultur im Hof“ e.V. sowie des Kinder- und Jugendzentrums DOMIZIEL.Es wurde finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Die Ergebnisse und Arbeit in den Workshops haben gezeigt, dass wir die gesteckten Projektziele erreicht haben“ sagte Klaus Ripp vom federführenden Verein ‚Buchstützen Blatzheim‘. „Mit den über 30 jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, die im letzten Jahr an den Workshops teilgenommen haben, konnten wir fast 50 Kinder- und Jugendliche aller Schulformen erreichen, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Durch die Nutzung des Kinder- und Jugendzentrums war die Reichweite insgesamt noch größer. Positiv ist auch anzumerken, dass Teilnehmer der ersten Runde, jetzt als Helfer zur Verfügung standen und ihre Erfahrungen weitergeben konnten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.