SPD will weiter Kartbahn in Blatzheim

Nicht locker lässt die SPD in ihrem Bestreben, die Kartbahn von Manheim nach Blatzheim in die Kiesgrube Nowotnik zu verlegen. Jetzt führt die SPD einen Ortstermin auf der Kartbahn vor und möchte dort mit einem Elektro-Kart zeigen, wie leise eine solche Bahn ist.

Die CDU hält eine erneute Diskussion gerade zum jetzigen Zeitpunkt für völlig überflüssig und kontraproduktiv.

„Gerade nach dem Urteil von Münster zum Tagebau steht für mich weiter nicht fest, ob die Kartbahn wirklich wegkommt. Daher ist es fatal, jetzt einen anderen Standort mit allen Tricks durchzusetzen und den Leuten Sand in die Augen zu streuen, mit E-Karts wäre alles wunderbar“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Ripp.  „Wenn eine Bahn erst mal da ist, wird sie auch für andere Karts genutzt. Dies lässt sich nicht verhindern, auch wenn sie unter dem Deckmantel von E-Karts gebaut würde. Wir haben einen sehr guten Ratsbeschluss, der besagt, dass die Bahn am Standort bleiben soll und in Kerpen kein geeigneter Alternativstandort vorhanden ist“

Ortsvorsteher Albert Weingarten wiederholte seine Kritik aus dem Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr: „Alle E-Karts sind mit Soundanlagen ausgestattet um die bei Fahrern und Motorsportfans gewünschten Fahrgeräusche zu erzeugen. Hier würden die Anlagen bis an das maximal zulässige Limit gesteuert. Wer ernsthaft glaubt E-Karts werden geräuschlos fahren, ja der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.“

Die Presse kommentierte 2016: „Eine Verlagerung der Rennstrecke etwa nach Blatzheim wäre dagegen eine Zumutung für die dortige Bevölkerung, deren Lebensqualität zugunsten eines immer noch recht exklusiven Freizeitvergnügens beeinträchtigt würde. Zu Recht wehren sich die ortsansässigen Politiker dagegen.“

3 Gedanken zu „SPD will weiter Kartbahn in Blatzheim

  • 21.10.2018 um 21:13
    Permalink

    Liebe CDU Blatzheim.
    Herr Weingarten verbreitet die Unwahrheit. Renn E-Karts werden nicht mit Soundanlagen ausgestattet. Es gelten auch dort Richtlinien des Deutschen Motorsport Bund und der FIA.
    Der besagte Herr hat die Gelegenheit verpasst sich fachlich über E-Karts informieren zu können.

    Antwort
  • 22.10.2018 um 12:51
    Permalink

    Ich glaube kaum, dass Herr Weingarten die Unwahrheit verbreitet. Zudem wird es mit Sicherheit nicht bei E-Karts bleiben. Wenn eine Bahn einmal vorhanden ist, dann wird sie auch für normale Karts genutzt.

    Denn rechnerisch wird man dann irgendwie nachweisen können, dass die Lärmwerte eingehalten werden, weil die angrenzende Bebauung z.B. in Niederbolheim nicht als Wohngebiet gilt und somit höhere Lärmwerte gelten und für den Naherholungsraum gibt es keine Grenzwerte. Den Naherholungsraum möchten aber Radfahrer und Spaziergänger am Abend und am Wochenende nutzen, wenn Flug- und Straßenlärm nicht mehr vorhanden sind. Und dann möchten sie keinen zusätzlichen Lärm von Renn-Karts hören. Und die Anlieger möchten das auch nicht auf ihrer Terrasse.

    Mit E-Karts versucht man den Anliegern vor Ort Sand in die Augen zu streuen.

    Antwort
    • 22.10.2018 um 13:42
      Permalink

      Das sie es kaum glauben, kann ich mir gut vorstellen. Ich bleibe bei meiner Aussage, dass Herr Weingarten im Bezug auf die Soundanlagen bei Renn E-Karts die Unwahrheit verbreitet.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.