Petrus stand den Knollebuuren bei

Petrus hatte die Gebete der Blatzheimer Jecken in der „Kölschen Mess“ offensichtlich wieder mal erhört und so schloss er pünktlich zur Vorbereitung gegen 13.00 Uhr die Regenschleusen, damit sich die zahlreichen Zugteilnehmer auf den langen Weg von der Wasserburg bis zur Mehrzweckhalle machen konnten.

Und das zieht sich. Immer wiederstockte der, damit die Jecken im Zug die tausenden Jecken am Rand begrüßen konnten.

Rundschau und Stadtanzeiger schreiben: „Fast 300 Jecken im Zug und noch viel mehr Narren am Straßenrand feierten mit den Knollebuure „Fastelovend wie anno dazumal“. Neben den gängigen Kamelle gab’s Orangen vom Apfelsinenprinz und Rostbratwürstchen vom Grillsportverein. Am schönsten aber waren die vielen phantasievollen Kostüme der privaten Freundeskreise wie der Jecken Clique, den Wievern vom Oberberg oder dem Skatclub 23 Blind. Die Knollebuure glänzten in mittelalterlichen Nostalgie-Trachten“.

Die Werbepost schreib in ihrer Online-Ausgabe unter dem Titel „Karnevalszug Blatzheim 2019: „3.000 Würstchen für die Jecken“: „Hungern mussten die Jecken, die den Zug in Blatzheim und Bergerhausen sehen wollten, jedenfalls nicht: Außer Kamelle gab es auch 3.000 Nürnberger Würstchen, die der Grillsportverein auf seinem Wagen brutzelte und an das Volk verteilte. Insgesamt 25 Gruppen hatte Zugleiter Sebastian Lux in den Zug eingereiht, darunter das Juze, die Blatzheimer Hunnen, die KG Knollebuure und die jecken Weiber vom Oberberg, die sich als Clowns kostümiert hatten.“

Zum Fotoalbum der Werbepost

Vielen Dank an Petra und Thomas Lewicki, Thomas Dickamn, Britta Münch und Gerd Meyer für die schönen Bilder vom Zug.

Alle Fotoalben vom Karnevalszug 2019 auf einen Blick:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.