Noch Hoffnung auf Kindergartenplätze

Wie die Stadtverwaltung jetzt an die CDU-Fraktion schreibt, sind noch keine Absagen für einen Kindergartenplatz erfolgt. Somit besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Kinder, die bis heute noch keine Zusage haben, noch berücksichtigt werden können.

Wie berichtet, hatten Ortsvorsteher Albert Weingarten und CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Ripp sich an die Stadt gewandt, nachdem etliche Eltern noch keinen Platz bekommen haben.

Im Antwortschreiben der Stadt heißt es: „Der zeitliche Ablauf des Vergabeverfahrens für die Betreuungsplätze im Kita-Jahr 2019/2020 gestal­tet sich wie folgt:

  • In der vergangenen Woche erfolgte die „erste Runde“ der Platzangebote.
  • Da Eltern und Erziehungsberechtigte sich bei bis zu sechs Kitas vormerken lassen können er­folgt, nach verbindlicher Rückmeldung, in der Woche vom 18. bis 22. März die „zweite Run­de“ der Platzzusagen.
  • Ab dem 15. April erfolgt ein, vom Fachamt gesteuertes, zentrales Nachrückerverfahren.
  • Nach Abschluss dieses Verfahrens werden dann zentral die Absagen am 31. Mai 2019 ver­schickt.

Wer in der „ersten Runde“ der Platzzusagen kein Betreuungsangebot erhalten hat, hat nicht automa­tisch eine Absage erhalten.“

Die CDU hofft nun, dass in der zweiten Runde weitere Zusagen vor Ort erteilt werden und sich die Lage entspannt. Sollte dies nicht der Fall sein, hält die CDU ihren Antrag auf Einrichtung einer „Notgruppe“ aufrecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.