Flächennutzungsplan sorgte für lange Diskussion im Stadtrat

Nachdem im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr die Änderung des Flächennutzungsplans mit breiter Mehrheit gefasst worden war, sorgte der Punkt im Stadtrat überraschend für eine lange Diskussion.

Streitpunkt war vor allem die von der CDU beantragte Prüfung, ob im Flächennutzungsplan statt „Bolzplatz“ auch „Sportplatz“ ausgewiesen werden kann.

Ortsvorsteher Albert Weingarten und CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Ripp erläuterten, dass es dabei nicht darum geht, die beschlossene Verlegung des Sportplatzes auf den Kunstrasenplatz in Manheim-neu in Frage zu stellen, aber niemand kann heute wissen, ob in einigen Jahren die Situation entsteht, dass in Blatzheim wieder eine Fläche für einen Sportplatz gesucht wird. „Diese Möglichkeit sollte man heute nicht verbauen und zumindest offen halten“.

SPD und Grüne wollen dies jedoch nicht. Mit der Mehrheit der Koalition von CDU/FDP und BBK/Piraten wurde die Prüfung aber beschlossen.

Der Bebauungsvorschlag fand weiterhin eine breite Mehrheit. Nur die Grünen lehnten den Flächennutzungsplan generell ab, auch stimmten sie gegen die Festlegung, dass die Grünfläche auch für den Schulsport genutzt werden soll.

4 Gedanken zu „Flächennutzungsplan sorgte für lange Diskussion im Stadtrat

  • 14.07.2017 um 15:41
    Permalink

    Warum sind wir Grüne dagegen? Lies den Protokoll, oder frag mich. Wir haben jede Menge gute Gründe dagegen zu sein, angefangen damit dass man wieder mal grüne Fläche für Beton opfert, und es geht weiterhin mit eine asoziale Politik was Flüchtlinge angeht. Da wo man sie nicht unterbringen dürften vor 18 Monate darf man jetzt ganz bequem für Leute wie ich die mehr finanzielle Möglichkeiten haben.

    Das Blatzheim mehr Kinder braucht kann man im Schulentwicklungsplan lesen, aber es gibt auch jede Menge Kinder die im Moment in Manheim-Alt wohnen und eventuell irgendwann in Container leben müssen. Ob für oder gegen Flüchtlinge ist hier nicht mal die Frage, so oder tut man sich keinen Gefallen und erneuert die Fehler die man bei Gastarbeitern gemacht hat.

    Wir haben mal 120 000 € dafür geplant — für ein neue Bolzplatz, obwohl wir eigentlich schon ein Bolzplatz haben…. Diese 120 000 werde auf keinen Fall reichen für diese schöne neue Park Anlage was geplant ist, und dass war unsere Befürchtung. Ich erinnere mal wieder dass ich mich für keinen Kirchenpolitik sondern global für jede kerpener Bürger einsetze, ob er in Blatzheim oder Sindorf wohnt, ob er in Afghanistan oder in Düren geboren ist.

    Wenn es irgendwann so weit ist dass Blatzheim mal wieder einen Sportplatz braucht kann man nochmals darüber reden, aber jetzt so zu tun als ob man nicht den Absicht hat ist einfach unglaubwürdig. Mehr glaubwürdig wäre gewesen, von Anfang an die Pläne auf lange Zeit zu erklären, dass man jetzt eine Asche-Fußbal Platz aufgibt, dafür aber in die nächste Jahre eine tolle neue Sportplatz. Einfach mal Klarheit schaffen.

    Antwort
  • 15.07.2017 um 12:55
    Permalink

    Herr Carrasco-Molina schreibt: „Wenn es irgendwann so weit ist, dass Blatzheim mal wieder einen Sportplatz braucht, kann man nochmals darüber reden.“

    Genau darum geht es. Wenn es irgendwann so weit ist, dass Blatzheim mal wieder einen Sportplatz braucht, müssen wir heute darauf achten, dass dies dann auch möglich sein kann. Und daher möchte die CDU, das dies im Flächennutzungsplan geprüft wird.

    Wenn es irgendwann so weit ist, dass Blatzheim mal wieder einen Sportplatz braucht, und wir haben dann die Fläche verplant oder zu nahe gebaut, dann geht es nicht mehr. Planung ist langfristig. Bei der Planung müssen wir heute schon beachten, was morgen möglich sein könnte.

    Antwort
    • 12.08.2017 um 13:55
      Permalink

      Laut Flächennutzungsplan (BP 270) ist der eingezeichnete Sportplatz als Bolzplatz ausgewiesen. Es bedarf doch bestimmt keiner Diskusion das man in der Planung ,,wo ja schon die Umrisse (Andeutung) einen kompletten Sportplatz eingezeichnet hat” nicht nur als Bolzplatz auszuweisen sondern dieesen als Sportplatz ausweist. Allen Blatzheimer sowie dem SV 1928 Blatzheim e.V sollte man die Möglichkeit einräumen bei Bedarf wieder einen geeignten Sportplatz herzurichten, um damit die Infrastrucktur in und um Blatzheim wieder zu verbessern. Das muß und sollte allen am herzen liegen den Klosterberg wieder aufleben zu lassen. Hier sind alle Komunalpolitiker unserer Gemeinde angesprochen an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam ist man stärker.

      Antwort
  • 12.08.2017 um 14:03
    Permalink

    Korektur; Laut Flächennutzungsplan (BP 270) ist der eingezeichnete Sportplatz als Bolzplatz ausgewiesen. Es bedarf doch bestimmt keiner Diskussion das man in der Planung ,,wo ja schon die Umrisse (Andeutung) einen kompletten Sportplatz eingezeichnet hat“ nicht nur als Bolzplatz auszuweisen sondern diesen als Sportplatz ausweist. Allen Blatzheimer sowie dem SV 1928 Blatzheim e.V sollte man die Möglichkeit einräumen bei Bedarf wieder einen geeigneten Sportplatz herzurichten, um damit die Infrastruktur in und um Blatzheim wieder zu verbessern. Das muss und sollte allen am Herzen liegen den Klosterberg wieder aufleben zu lassen. Hier sind alle Kommunalpolitiken unserer Gemeinde angesprochen an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam ist man stärker.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.