Blatzheimer Kraftbaum

„Blatzheimer Kraftbaum – Aus kleinen Holzkunstwerken zur großen Skulptur“ – Ein gemeinsames Projekt von: „Buchstützen Blatzheim e.V.“, „Bildung und Kultur im Hof e.V.“ und „DOMIZIEL e.V.“. Gefördert vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF. Projektleitung: Klaus Ripp.

Unter Anleitung von Katrin Kleinau und Eik Niemann von der Bildhauerei-Köln und unterstützt von den ehrenamtlichen Kräften der Bündnispartner Petra Klein, Sylvia Mehring, Julia und Josef Weingarten wurde im Kinder- und Jugendzentrum DOMIZIEL in der letzten Woche der Sommerferien 2022 gesägt, geschnitzt, geraspelt, geschmirgelt und aus „einfachen“ Holzstücken kleine Kunstwerke entworfen. Die Holzstücke wurden mitgebracht oder bei einem Gang durch den Park der Burg Bergerhausen gefunden. Die kleinen Kunstwerke wurden dann in Anlehnung an einem „Totem“ am „Blatzheimer Kraftbaum“ angebracht.

Flyer und Plakat des Projektes:

Bericht über die Projektwoche:

Insgesamt nahmen am Projekt 17 Kinder zwischen  7 und 12 Jahren teil, davon 9 weiblich und 8 männlich.

Im Vorfeld des Projektes hatten die Teilnehmer bereits Holz gesammelt: Reste, die im Garten oder in der Garage ungenutzt lagen oder Fundstücke, die beim Spaziergang durch den Park gefunden wurden. Denn Ziel des Projektes war im Sinne der Nachhaltigkeit, Holz wiederzuverwenden.

Gleich am ersten Tag erklärte Katrin Kleinau, mit welchen Werkzeugen, Holz bearbeitet werden kann. Nachdem sich die Kinder überlegt hatten, welches Kunstwerk sie alleine oder in Kleingruppen erstellen wollten, ging es auch schon los.

Mit Sägen, Raspeln, Stecheisen oder Pfeilen wurde das Holz bearbeitet, mit anderen Holzstücken verleimt oder verschraubt und evtl. noch angemalt. So entstanden im Laufe der Woche Tierfiguren oder andere Phantasiewesen. Das Projektteam stand immer hilfreich zur Seite, gab Tipps und unterstützte, wenn es erforderlich war.

Bei einer Exkursion durch den Forstbotanischen Garten in Köln lernten die Teilnehmer nicht nur weitere Kunstwerke kennen, sondern auch Wissenswertes über Holz und besonders über die heimischen Baumarten.

Der letzte Projekttag stand dann ganz im Zeichen der öffentlichen „Enthüllung“ der Kunstwerke. Zwei Kinder erklärten sich bereit, die Moderation der Abschlussveranstaltung zu übernehmen, an der rund 100 Gäste teilnahmen.

Für die Teilnehmer gab es abschließend noch vom bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen die Urkunden des BBK, in denen bestätigt wurde „Ich kann Kunst!“.

Berichte in den Medien über das Projekt:

Fotoalbum und Bericht über die Projektwoche:

Fotoalbum und Bericht über die Enthüllung der Kunstwerke:

Instagram und Facebook:

Das Fotoheft zur Projektdokumentation und zur Erinnerung für die Teilnehmer (14 MB):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.