Waldboden in der Steinheide erforscht

Jede Menge zu entdecken gab es für rund zehn Kinder des Kinder- und Jugendzentrums DOMIZIEL, die sich am 18. Mai bei leider leichtem Regen mit dem Fahrrad nach Geilrath zur Steinheide aufmachten, um dort unter Anleitung der BUND-Vorsitzenden Jutta Schnütgen-Weber den Waldboden zu erforschen.

Am Waldeingang gab es zunächst eine Menge Aufgaben für den Transport zu verteilen, so z.B. für das große Sieb, mit dem die Laubstreu gesiebt wurde, die Becherlupen oder die Insektenstaubsauger, mit denen man Insekten aus der Laubstreu vorsichtig in ein Beobachtungsglas saugen kann, um sie zu betrachten. Hinzu kamen Pinsel, Gläschen und Handschuhe.

So ausgerüstet machten sich alle auf die Suche und brachten jede Menge Spinnen, Käfer, Schnecken, Tausendfüßler, Hundertfüßer und Raupen zusammen.

Eingesperrt wurden die Tiere nur für das Betrachten und dann direkt wieder ausgesetzt. Ganz besondere Aufmerksamkeit zog ein Springfrosch auf sich, der natürlich auch wieder an einem geschützten Ort freigesetzt wurde.

Geleitet und begleitet wurde die Gruppe vom Juze-Leiter Gerd Meyer und Matthias Holtermann, der im Juze Nachhilfe gibt und auch im BUND aktiv ist und die Idee zu dieser weiteren Zusammenarbeit zwischen dem Kinder- und Jugendzentrum DOMIZIEL und dem BUND Kerpen hatte.

Im letzten Jahr wurde mit dem BUND im Juze gemeinsam ein Wildbienenhaus gebaut, das auf der Obstwiese zwischen Blatzheim und Niederbolheim steht.

(Fotos von Gerd Meyer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.