Erste Erschließungsmaßnahmen haben begonnen

Aktuell ist es ziemlich eng im Buschweg. Die Firma Westnetz verlegt seit letzter Woche die Versorgungsleitungen (Strom und Telekommunikation) für das neue Baugebiet. „Technisch bedingt müssen diese Arbeiten im Fahrbahnbereich durchgeführt werden. Die Kabel werden vom Knotenpunkt Kunibertusstraße bis zur geplanten Trafostation am Wendehammer Buschweg gebaut“, wie Ortsvorsteher Klaus Ripp auf Nachfrage bei der Verwaltung erfuhr.

Leider wurden offensichtlich im Vorfeld die Anlieger über die Bauarbeiten in der Straße nicht informiert. Ripp ist sich mit der Verwaltung einig, dass dies künftig besser laufen muss. Dann hätte man im Vorfeld auch überlegen können, ob für die Anlieger eine Umleitung über den Feldweg zum Bungert erfolgen kann, denn an manchen Stellen ist ein Durchkommen schwierig.

Ab Montag, 21. Juni, will auch die Firma Strabag mit den Erschließungsmaßnahmen beginnen. Hier starten die Arbeiten im Abschnitt Giffelsberger Weg bis „Im Bungert“. Einen groben Ablaufplan hat die Verwaltung den Eigentümern der künftigen Baugrundstücke zugesendet, die dringend auf die Erschließung warten, damit sie selbst mit dem Hausbau beginnen können. Anfang August soll dann auch die Fertigstellung der Grünanlagen inklusive Fitness-Anlage am neuen Bolzplatz erfolgen.

In der Info der Stadt heißt es: „Zusammenfassend sieht das weitere Vorgehen wie folgt aus: Anfang/Mitte Juni Grunderschließung 1. Bauabschnitt Im Bungert. Dauer ca. 3 Wochen. Ende Juni/Anfang Juli Grunderschließung 2. Bauabschnitt Buschweg. Dauer ca. 5 Wochen. Anfang August Baubeginn Landschaftsbau/Grünanlagen. Dauer ca. 3 Monate.“

Die Info der Stadt Kerpen als PDF-Dokument

Ein Gedanke zu „Erste Erschließungsmaßnahmen haben begonnen

  • 13.06.2021 um 21:59
    Permalink

    ENDLICH!!! Hoffen wir mal das es jetzt zügig vorangeht!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.