Noah Richter begeisterte Publikum

Kann eine Lesung zu einem derart ernsten und aktuellen Thema wie der weltweite Klimawandel unterhaltsam sein? Das dies möglich ist, zeigte jetzt Uwe Wilhelm, der im Rahmen der Reihe „Tatort Blatzheim“ aus Berlin zu den “Buchstützen“ nach Blatzheim gekommen war. Unter dem Pseudonym Noah Richter schrieb er den Umwelt-Thriller „2,5° – Morgen stirbt die Welt“, der die Verschärfung der Klimakatastrophen in naher Zukunft beschreibt.  Überschwemmungen, Brände, Dürren, Stürme gehören zum Alltag und Lebensräume schwinden. Die Küstenstädte im Norden wurden aufgegeben. 30 Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Fakten und Hintergründe zum Buch wurden fundiert recherchiert. In Ausschnitten stellte Wilhelm die im Buch handelnden Personen vor, allen voran Leela Faber, deren Freund Jakob bei einem Gletscherabbruch in der Antarktis ums Leben kommt. Nun schmiedet sie radikale Pläne, Zeichen zu setzen. Ein packender Klima-Thriller, der nachdenklich macht.

„Ich verfolge mit meinem Buch keinen missionarischen Auftrag, irgendetwas zu tun oder zu lassen. Ich möchte meine Leser mit Geschichten unterhalten. Wenn sie sich dann mit dem Thema mehr beschäftigten, ist es prima“, so Wilhelm. Und das ist ihm mehr als gelungen.

Sein Wirken als Schauspieler merkte man, denn Wilhelm gelang es immer wieder das Publikum mit einzubinden und dabei kam der Humor trotz der ernsthaften Thematik nie zu kurz.

So war es ein nachdenklicher, aber auch ein humorvoller Abend, der zudem noch mit einem schmackhaften Snack-Buffet von Sabine Festag, Mitglied im Buchstützen-Vorstand, bereichert wurde.  Das Publikum dankte für den unterhaltsamen Abend mit langem Applaus und weiteren Gesprächen nach Ende der offiziellen Lesung.

Die Reihe „Tatort Blatzheim“ wird im Rahmen des Programms “Neustart Kultur” vom Deutschen Kulturfonds seitens der Bundesregierung gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.