Mülldeponie Haus Forst soll erweitert werden

Im Umweltausschuss der Stadt Kerpen stellte jetzt die Firma Remex ihre Pläne zur Erweiterung der Mülldeponie Haus Forst vor.

Vor vier Jahren war hier die Ablagerung von mineralischen Abfällen der Klasse DK1 durch die Bezirksregierung genehmigt worden. Nun möchte Remex auch Abfälle der Klasse DK2 (z.B. künstliche Mineralfasern, Asbest oder Schwermetalle) dort aufbringen. Zudem soll der „Müllberg“ um 15 Meter höher werden. Auch die ehemalige Sortierhalle soll abgerissen werden und die Fläche zur Mülllagerung genutzt werden. Das Deponievolumen soll dabei von 4,4, Mio. qm auf 6,8 Mio. qm vergrößert werden. Nach aktueller Berechnung soll die Mülldeponie mit der Erweiterung bis 2056 genutzt werden können.

Um hierfür die Genehmigung seitens der Bezirksregierung zu bekommen, ist – wie 2018 – ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen, bei dem die Bevölkerung und die Stadt Kerpen beteiligt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.