KiTa-Zahlen im JHA bestätigt

Nach Aussage der Verwaltung im Jugendhilfeausschuss könnte sich zumindest zum Beginn des neuen Kindergartenjahres im August die Situation in Blatzheim etwas entspannen und für alle Kinder ein Platz in eine der beiden KiTas in Blatzheim angeboten werden.

Dies setzt allerdings voraus, dass der Container an der Rasselbande endlich in Betrieb ist und auch die Ü3-Gruppen im Rahmen der Zulässigkeit eine Überbelegung haben. Die Arbeiten für den Aufbau des KiTa-Containers an der Rasselbande haben jetzt begonnen.

Ortsvorsteher Klaus Ripp hatte die Verwaltung im Vorfeld gebeten, die Zahlen nochmals zu prüfen, da der Bedarf im letzten Jahr höher prognostiziert wurde.

„Dies ist zunächst sehr erfreulich“, sagte Ripp im JHA und dankte der Kindergartenverwaltung für ihren Einsatz, der gerade jetzt in der Pandemie und den generellen Platzproblemen in Kerpen immens ist. „Offensichtlich sind im Vergleich zum letzten Jahr einige Familien mit Kindern weggezogen. Aber das Problem der fehlenden Plätze ist damit noch nicht gelöst, denn das Neubaugebiet geht zügig voran. Der Bedarf an einer zusätzlichen KiTa in Blatzheim ist weiter dringend gegeben.“

Nach Aussage der Verwaltung soll der Container jetzt Anfang April in Betrieb gehen. „Vor einem Jahr haben wir uns vor Ort getroffen und den Standort für den KiTa-Container besprochen und alles war klar. Es ist kaum vermittelbar, dass nach einem Jahr die Umsetzung noch immer nicht erfolgt ist“, so Ripp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.