Feuer im Feuerwehrgerätehaus

Das erlebt man auch nicht alle Tage: Ausgerechnet im Feuerwehrgerätehaus war ein Brand ausgebrochen und eine Person wurde im total verrauchten Gebäude vermisst. Was von außen durchaus realistisch aussah, war zum Glück nur eine Übung. Hierzu der Bericht vom stellv. Löschzugführer Daniel Esser:

Der Löschzug Blatzheim hat am vergangenen Samstag das Gerätehaus Blatzheim vernebelt und eine Atemschutzübung durchgeführt. Simuliert wurde ein Brand in einer Fahrzeuggarage. Infolge des Brandes wurden die darüber liegenden Räumlichkeiten verraucht. Eine Person sollte sich noch in den Räumen befinden.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde sofort ein Trupp mit Atemschutz ausgerüstet und zur Menschenrettung in die oberen Räume vorgeschickt. Um eine Ausbreitung des Brandrauches zu minimieren, wurde durch den vorgehenden Atemschutztrupp ein sogenannter „Rauchvorhang“ eingesetzt. Dieser soll im Einsatzfall verhindern, dass sich Rauch aus dem Brandraum weiter im Gebäude und im Treppenhaus ausbreiten kann.

Der Atemschutztrupp suchte die komplett verrauchten Räumlichkeiten nach der noch vermissten Person ab. Glücklicherweise hatte diese sich bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr über einen Notausgang in Sicherheit bringen können, wie die Übungsleitung vorgab. Die Blatzheimer Kameraden trainierten jedoch noch ein weiteres Szenario. In dem vorgehenden Angriffstrupp sollte es zu einem Atemschutznotfall gekommen sein. Sofort wurde der schon bereitstehende Sicherheitstrupp zur Rettung des Angriffstrupps in das Gebäude geschickt. Nach wenigen Minuten konnte der verunfallte Angriffstrupp aus dem Gebäude gerettet werden.

Nachdem weitere Trupps unter Atemschutz den simulierten Brand bekämpft und gelöscht hatten, konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.