EU-Fördermittel für Blatzheim? – Beitritt zur LEADER-Region

Blatzheim, Buir, Manheim und Langenich haben nun die Chance, in das LEADER-Förderprogramm der EU aufgenommen zu werden. LEADER ist ein Förderschwerpunkt der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums.

Ortsvorsteher Klaus Ripp freut sich, dass Stadtrat und Kreistag beschlossen haben, sich für die nächste Förderperiode von 2023-2027 zu bewerben. „Damit besteht die einmalige Chance, Projekte in Blatzheim, die der Entwicklung der dörflichen Struktur, mit EU-Mitteln zu fördern. Bereits in der Vergangenheit konnten in Blatzheim etliche Projekte im Kultur- und im Kinder- und Jugendbereich mit Bundes- und Landesmitteln gefördert werden.“

Kommunen, Vereine, Bürger und Akteure aus dem Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich können eine finanzielle Unterstützung für Projekte erhalten, die der Lokalen Entwicklungsstrategie der Region entsprechen.

In der aktuellen LEADER-Förderperiode 2014-2020 konnten bereits 22 Projekte mit Fördermitteln in Höhe von ca. 1,7 Millionen Euro in der Region umgesetzt werden. Die Projekte erstreckten sich von Musikprojekten für Kinder und Jugendliche über Artenschutzprojekte der Biologischen Stationen bis hin zum Bau des Mehrgenerationenparks in Vettweiß.  Bei einem Fördersatz von 65 Prozent des Gesamtvolumens der einzelnen Projekte variierte die Bezuschussung durch LEADER von 5.000 Euro bis zu 190.000 Euro.

„Um dieses Erfolgskonzept fortzusetzen zu können, bewerben wir uns erneut als LEADER-Region für die Förderperiode 2023-2027“, heißt es auf der Homepage der LEADER-Region Zülpicher Börde. „Die neue Gebietskulisse wird die Kommunen Nörvenich, Vettweiß, Weilerswist, Zülpich, die Erftstädter Ortsteile Ahrem, Bliesheim, Borr/Scheuren, Dirmerzheim, Erp, Friesheim, Gymnich, Herrig, Konradsheim und Niederberg, sowie die Kerpener Ortsteile Buir, Blatzheim, Manheim-Neu und Langenich umfassen.“

Zur Mitwirkung am Neubewerbungsprozess sind alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen und Organisationen, die in der Region angesiedelt sind oder dort wirken, herzlich eingeladen.

Genauere Informationen zum Förderprogramm, der Neubewerbung und den Mitwirkungsmöglichkeiten werden am 18. November 2021 um 18:30 Uhr im Rahmen einer Online-Auftaktveranstaltung vorgestellt.

Für die kostenlose Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung an info@zuelpicherboerde.de oder über 02252/52343 erforderlich. Weitere Informationen und einen Einblick über die Arbeit in der aktuellen Förderphase erhält man unter www.zuelpicherboerde.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.