Beschlussvorschlag ist eine „Farce“

Als „Farce“ bezeichnet Ortsvorsteher Klaus Ripp den Beschlussvorschlag der Verwaltung im kommenden Bau- und Feuerschutzausschuss, den Kanal in der Straße „Im Bungert“ und in der Kunibertusstraße zu erneuern. „Der Kanal wurde bereits ausgebaut. Dies sollte auch in der Vorlage deutlich werden.“

Üblich ist in der Kolpingstadt, dass die Anlieger vor Ausbau einer beitragspflichtigen Maßnahme informiert werden. Und dabei spielt die ungefähre Höhe der Kosten eine wesentliche Rolle. Bislang war immer davon die Rede, dass der Kanal aufgrund des neuen Baugebietes vergrößert werden muss (Durchmesser 30 auf 40), so dass der Ausbau des Hauptstrangs nicht beitragspflichtig ist.

Ripp hat daher die Ergänzung der Vorlage beantragt.

Zum Antrag als PDF-Dokument

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.