Caritas

Die Ortscaritas Blatzheim bietet für Senioren regelmäßig jeden 1. Mittwoch im Monat um 15.00 Uhr ein Senioren-Café an. Daneben gibt es den Jahresausflug.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Caritas ist die Hilfe in sozialen Notlagen.

Ansprechpartner in Blatzheim:

Diakon Harald Siebelist, Dürener Str. 278, Tel. 02275/913404.

E-Mail: Caritas-Blatzheim@Siebelist.de

Link zur Caritas-Beratungsstelle in Kerpen

zur Artikelansicht

Neuer Fahrplan – Mehr S-Bahnen ab Buir – Tagsüber kein Anschluss der Linie 976

Mit dem neuen Fahrplan ab 11. Dezember gibt es mehr S-Bahn-Verbindungen ab und nach Buir. Der 20-Minuten-Takt im Berufsverkehr wurde ausgedehnt und außerhalb dieser Zeiten fährt die Bahn stündlich um “halb” und um “10-vor”, d. h. tagsüber besteht ein 40-/20-Minuten-Takt. An Samstagen besteht weiterhin ein 30-Minuten-Takt um „10-nach“ und „20-vor“ und sonntags fährt die Bahn zu jeder Stunde um „10-nach“.

Anders als alle Jahre zuvor fährt tagsüber in der Woche keine S-Bahn mehr um „10-nach“. Auf diese Zeit ist aber nach wie vor die Buslinie 976 von Blatzheim nach Buir ausgerichtet. Tagsüber muss man nun 25 Minuten warten. Was auf der Hinfahrt nach Köln eine Verschlechterung ist, kann allerdings von Vorteil auf der Rückfahrt sein. Hier passen jetzt die Zeiten besser....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Sternsingeraktion 2017

Am Samstag, 7. Januar 2017, tragen die Sternsinger wieder den Segen in die Haushalte unserer Gemeinde und sammeln Spenden für Kinder in Not. Auf Wunsch bringen sie einen Kreideschriftzug oder einen Aufkleber mit der Aufschrift 20*C+M+B+17 an der Haustür an. Die drei Buchstaben stehen für den lateinischen Satz „Christus Mansionem Benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“.

Mit dem diesjährigen Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“ machen die Kinder und Jugendlichen auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam. Die veränderten klimatischen Bedingungen sorgen in manchen Regionen Kenias für eine extreme Trockenheit. Ausbleibender Regen entzieht den Menschen ihre Lebensgrundlagen. „Ein Motto, das uns in Zeiten von Globalisierung und Klimawandel an unsere Verantwortung auch hier zulande erinnert“, sagt Christoph Köster von der Jugendseelsorge im Erzbistum Köln....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Adventsfenster wieder gut besucht

Das letzte Adventsfenster war wie jedes Jahr wieder gut besucht, denn schließlich wollten alle bei der Verlosung der Preise dabei sein. Nach einigen Liedern und Gedichten an der Krippe in der Kirche wurden dann die Gewinner ermittelt. Viele Kinder konnten als Glücksfeen die Lose ziehen und die fünf Buch- und acht Kinogutscheine sowie etliche Süßigkeiten vergeben. Unter denjenigen, die ein Fenster gestaltet hatten, wurde ein Gutscheinbuch als Sonderpreis verlost.

Nach dem Motto „nach dem Adventskalender“ ist vor dem Adventskalender“ können schon die Termine für den 22. lebendigen Adventskalender 2017 reserviert werden. Einfach eine Mail an Andrea Ecker oder Klaus Ripp schreiben. Die aktuelle Liste befindet sich unter Termine....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Zisch – Zeitung in der Schule

(PC) „Was bedeutet der Name Redakteur?“, „Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?“, „Wie viel verdient man als Redakteur?“. Diese und viele weitere Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Blatzheimer Grundschule an Dennis Vlaminck, einen Redakteur des Kölner Stadt-Anzeigers, stellen. Gut sechzig Minuten wurde Herr Vlaminck mit Fragen zum Thema Zeitung, Medien und auch zu seinem Beruf als Redakteur von den Kindern überschüttet und zu jeder Frage gab es von ihm natürlich auch eine Antwort. Doch auch die Schülerinnen und Schüler mussten ihm einige Fragen beantworten, z.B. „Was habt ihr denn schon alles mit der Zeitung im Unterricht gemacht?“ oder „Welchen Teil lest ihr denn am liebsten?“. Bei der Antwort eines Schülers auf diese Frage, musste Herr Vlaminck dann doch noch einmal genau nachfragen, ob er ihn auch wirklich richtig verstanden hatte: „Wirtschaft? Wirklich Wirtschaft?“. Die Klassen 4a und 4b der St. Elisabeth Schule beschäftigen sich seit gut zwei Wochen im Deutsch- und Sachunterricht intensiv mit dem Medium Zeitung und freuten sich hier als eine der wenigen Schulen im Rhein-Erft-Kreis über einen persönlichen Besuch eines Redakteurs im Rahmen des Zisch-Projektes. Ein entsprechender Artikel des KStA erscheint in Kürze. Am Folgetag besuchten die ‘jungen Redakteure‘ das Druckzentrum des Neven DuMont Hauses in Köln und konnten sich hier über die Entstehung einer Zeitung informieren....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Sehens- und lesenswerte Videos und Geschichten

„Das ist sehens- und lesenswert“, war eine der vielen positiven Reaktionen der zahlreichen Gäste, die ins Kinder- und Jugendzentrum DOMIZIEL gekommen waren, um sich die Ergebnisse des Projektes „Lesen? Krass!“ zeigen zu lassen.

Zusammen mit Jugendbuchautor David Fermer und Theaterpädagogin Christa Gesmann haben sich 31 junge Menschen im Alter zwischen 14 und 19 Jahren seit Juni in verschiedenen Workshops mit den Medien Film und Buch beschäftigt. Die Teilnehmer haben dabei eigene Geschichten entworfen, inszeniert, gefilmt, geschnitten und beschrieben – natürlich in digitaler Form....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Stimmen im Kopf

In einer Schule liegen die Prüfungslösungen auf dem Schreibtisch der Lehrerin – und du bist allein im Klassenzimmer. Was machst du?

Du hörst eine Stimme im Kopf:

Okay, mir bleibt keine andere Wahl, ich muss es tun!

Nein, bist du ganz dicht?

Ja, bin ich! Deshalb platzt mein Kopf gleich – weil ich an zu viel denken muss!

Wenn du das machst, dann kannst du dein gutes Gewissen vergessen.

Aber ich kann doch nur so bekommen, was ich möchte. Nur ein kurzer Blick…

Dieser eine Blick wird dich umbringen!...    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht

Das Puppenhaus

INTRO:

Ich blieb im Türrahmen stehen und sah mir das Zimmer an. Perfekt. Die Girlanden hingen vor dem Fenster, welches mit dichten Rollladen verdeckt war. Auf dem Tisch standen Kerzen, kein Kuchen. Den würde ich später backen. Alles sah nach einer schön dekorierten Geburtstagslocation aus – wenn man das Messer und das Panzertape auf dem Tisch ignorierte.

Heute Abend kommen sie.

Sie wissen noch gar nichts von ihrem Glück. Selber schuld, sage ich. Wenn sie doch damals nur kurz nachgedacht hätten, als sie mich fotografierten und die Bilder anschließend ins Netz stellten, dann wäre es sicherlich nicht dazu gekommen. Aber das hier haben sie jetzt verdient....    Zur Artikelansicht mit Fotos und evtl. weiteren Dokumenten

zur Artikelansicht