Blatzheim-Online.de

Das Internet-Magazin
für Blatzheim, Bergerhausen, Niederbolheim und Gehöfte.

Aufruf für Frieden und gegen Gewalt

Posted on 15.11.2020 by Blatzheim-Online

„Angesichts der Corona-Pandemie muss die heutige Gedenkfeier im kleinen Kreis stattfinden. Aber dennoch ist es wichtig, der Toten zu gedenken und uns immer wieder bewusst zu machen, dass wir nicht nachlassen dürfen, uns ständig für den Frieden und gegen Krieg, Terror und Gewalt einzusetzen. 75 Jahre nach Kriegsende dürfen wir nicht darüber hinwegsehen, dass Terror und Gewalt weltweit zunehmen“, begann Ortsvorsteher Klaus Ripp seine Ansprache bei der Totenehrung am Volkstrauertag.

Er zitierte auch den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und den Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche: „Wir müssen aus der Geschichte lernen und benötigen in Europa eine Kultur des Dialogs und des gegenseitigen Respekts. In der Gesellschaft schwinden der Respekt vor dem Nächsten und das Bewusstsein für den Wert des Friedens: Hassreden nehmen vor allem im digitalen Raum zu, wo politische Diskurse vielfach populistisch geführt werden und einen Anstieg von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung bewirken.“ Wir alle können und müssen uns für Nächstenliebe, Solidarität, Demokratie, Frieden und Freiheit einsetzen.

Feuerwehr, Schützen und Tambourcorps waren aufgrund der Pandemie nur mit kleinen Abordnungen vertreten, sorgten aber dennoch für einen äußerst würdigen Rahmen der Gedenkfeier. Aber auch etliche Besucher der Sonntagsmesse nahmen mit gebührendem Abstand teil.

Die Kranzniederlegung begleitete Andreas Kluike vom Tambourcorps auf der Lyra. Ein Friedensgebet von Diakon Harald Siebelist und Fürbitten vorgetragen von Daniel Esser (Löschzugführer der Feuerwehr), Albert Weingarten (Brudermeister der Schützen) und dem stellv. Landrat Bernhard Ripp beendete die Gedenkfeier.

Aufruf für Frieden und gegen Gewalt – Blatzheim-Online

Aufruf für Frieden und gegen Gewalt

„Angesichts der Corona-Pandemie muss die heutige Gedenkfeier im kleinen Kreis stattfinden. Aber dennoch ist es wichtig, der Toten zu gedenken und uns immer wieder bewusst zu machen, dass wir nicht nachlassen dürfen, uns ständig für den Frieden und gegen Krieg, Terror und Gewalt einzusetzen. 75 Jahre nach Kriegsende dürfen wir nicht darüber hinwegsehen, dass Terror und Gewalt weltweit zunehmen“, begann Ortsvorsteher Klaus Ripp seine Ansprache bei der Totenehrung am Volkstrauertag.

Er zitierte auch den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und den Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche: „Wir müssen aus der Geschichte lernen und benötigen in Europa eine Kultur des Dialogs und des gegenseitigen Respekts. In der Gesellschaft schwinden der Respekt vor dem Nächsten und das Bewusstsein für den Wert des Friedens: Hassreden nehmen vor allem im digitalen Raum zu, wo politische Diskurse vielfach populistisch geführt werden und einen Anstieg von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung bewirken.“ Wir alle können und müssen uns für Nächstenliebe, Solidarität, Demokratie, Frieden und Freiheit einsetzen.

Feuerwehr, Schützen und Tambourcorps waren aufgrund der Pandemie nur mit kleinen Abordnungen vertreten, sorgten aber dennoch für einen äußerst würdigen Rahmen der Gedenkfeier. Aber auch etliche Besucher der Sonntagsmesse nahmen mit gebührendem Abstand teil.

Die Kranzniederlegung begleitete Andreas Kluike vom Tambourcorps auf der Lyra. Ein Friedensgebet von Diakon Harald Siebelist und Fürbitten vorgetragen von Daniel Esser (Löschzugführer der Feuerwehr), Albert Weingarten (Brudermeister der Schützen) und dem stellv. Landrat Bernhard Ripp beendete die Gedenkfeier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Rechenaufgabe lösen, um zu bestätigen dass Eingabe nicht vom Roboter kommt.